Frau im Job - schwierige Kollegen

Als frau unter jammerern

Umgang mit schwierigen Kollegen

Frauen tun sich oft schwerer damit, schwierige Kollegen in die Schranken zu weisen, weil sie keine Zicken sein wollen und Angst haben, Konflikte auszulösen. Doch vor allem bei dauerhaften Jammerlappen unter Kollegen und Kolleginnen ist eine klare Linie die einzige Lösung, um die eigene Arbeit effektiv voranzubringen. 

 

Jammerer sehen die Welt in Problemen und versuchen auch andere davon zu überzeugen. Nichts ist unproduktiver und demotivierender als die Arbeit mit ihnen. Wenn du im Job mit schwierigen Kollegen konfrontiert bist, musst du einen langfristigen Ansatz für eure Zusammenarbeit finden, und zwar möglichst frühzeitig. Je länger du vermeidest eine klare Haltung zu zeigen, desto schwieriger wird es, sie später durchzusetzen. Schüchterne Frauen oder Frauen mit Angst vor Konflikten, sollten sich klar machen, dass der Moment, indem ihr schwierige Kollegen mit ihren Handlungen konfrontiert, für diese Kollegen viel stressiger ist, als für euch - und zwar zu recht. Ihr befindet euch in dieser Situation in einer dominierenden Rolle. Macht euch das bewusst. Doch ohne Kommunikation wird sich nichts ändern. Schwierigen Kollegen ihr Fehlverhalten aufzuzeigen, muss nicht immer in einem 1- zu 1-Konfliktgespräch enden. Situativ darauf zu reagieren, ist häufig einfacher und ein guter erster Schritt. Und hier erfahrt ihr wie:

Jammerlappen 1: Quersteller

Typ: Quersteller sind Kollegen, die immer Gründe finden, warum Dinge nicht funktionieren können. Sie sind aus Prinzip zunächst gegen alles.

Spruch: Das hat schon letztes Mal nicht funktioniert; das habe ich doch gleich gesagt; was soll das bringen; dafür müsste man erstmal...

Selbstwahrnehmung: analytische Hinterfrager, die das Wesentliche erkennen.

Fremdwahrnehmung: unmotivierte Bedenkenträger mit der Einstellung von gestern.

Lösung: Quersteller sind zu bändigen, indem man sie einbindet und nach ihren Lösungsvorschlägen fragt und zwar im Detail. Deine Idee ist scheiße? Nimm den Quersteller zunächst ernst und frage nach einem besseren Ansatz? Wie genau lässt sich der Ansatz realisieren? Frage ihn, ob er sich vorstellen kann die Aufgabe zu leiten (möchte er nicht). 

Langzeiteffekt: Querstellern geht es ums Motzen und Wichtigtun an sich. Wenn sie merken, dass ihnen das Gemotze auf die Füße fällt, hören sie damit auf. Sie tragen zwar nicht zur Lösung bei, stellen sich aber auch nicht mehr quer.

Jammerlappen 2: Tratschtante

Typ: Traschtanten verwinkeln andere Kollegen in schwachsinnige Gespräche. Sie quatschen einfach gern über alles und jeden, nur nicht über die Arbeit und auf Kosten von Arbeit, die sie erledigen sollten.

Spruch: Einfach alles, dass einem zu anderen Kollegen privat und persönlich einfällt als auch alles, das nichts mit dem Job zu tun hat.

Selbstwahrnehmung: Menschenfreundlich, herzlich und sozial.

Fremdwahrnehmung: kein Bock auf Arbeiten, notorische Aufschieber.

Lösung: Klare Grenzen aufzeigen. Die weiche Art: weise Tratschtanten freundlich aber bestimmt darauf hin, dass du dich zwar gerne unterhalten würdest, dich aber ernsthaft konzentrieren und Aufgaben innerhalb der Deadline erledigen musst. Die harte Lösung: Sage, das Thema interessiert dich nicht. 

Langzeiteffekt: Sie suchen sich andere Opfer, wenn du dich nicht instrumentalisieren lässt.


Jammerlappen 3: Abschieber

Typ: Der Abschieber versucht systematisch unbeliebte Aufgaben an Kollegen abzuwälzen. Gerne verkauft er die Ergebnisse der abgewältzten Arbeit auch als seine Leistung.

Spruch: Du bist doch so gut in../du weißt doch wie...geht; hast du nicht mal eine Analyse zu ... gemacht; ich schaff das nicht, kann du mir helfen; ich kümmern mich um.. kannst du dich um... kümmern; wir müssen schauen, wie wir das aufteilen.

Selbstwahrnehmung: smarter Arbeitszeitorganisator; Spielregeln gelten nur für andere.

Fremdwahrnehmung: einfach ein Arschloch.

Lösung: Ganz klare Grenzen aufzeigen. Hier musst du die  harte Linie in Vollendung fahren. D.h: du hilfst dem Kollegen mit Antworten aber nicht mit Arbeit. Verweise auf die Aufgaben, die du in Absprache mit deinem Chef priorisieren musst und aufgrund dessen keine anderen Aufgaben wahrnehmen kannst. Sage du hast keine Zeit. Sollte der Kollege äußern, er habe die Aufgabe bereits mit deinem Chef besprochen, verweise trotzdem darauf, dass du die Priorisierung deiner übrigen Aufgaben dann noch mal mit dem Chef abstimmen musst, bevor du etwas tust. Erkläre deinem Kollegen deine Zuständigkeiten und grenze deine Aufgabenfelder und Verantwortlichkeiten so ab.

Lösungseffekt: Dieser Typ wird es trotz harter Linie mehrmals versuchen. Er lernt durch kontinuierliches Nein-Sagen. Hier musst du gelassen konsequent bleiben und Ausdauer zeigen.

Jammerlappen 4: Verweigerer

Typ: Der Verweigerer ist einfach unmotiviert und versucht sich Aufgaben durch Verweigerung zu entledigen. Er hofft, dass sie sich früher oder später in Luft auflösen.

Spruch: Jetzt schauen wir erst mal; heute so, morgen so; wer weiß schon, ob es so kommt; vor drei Jahren, wurde genau das Gegenteil erzählt.

Selbstwahrnehmung: Arbeiten ist sinnlos; fühlt sich bedeutungslos im Zahnrad des Angestelltendaseins.

Fremdwahrnehmung: antriebslos und unmotiviert, ist nicht aufgeschlossen für Veränderung oder Neues.

Lösung: Die Zusammenarbeit mit Verweigerern ist schwierig, weil sie nicht mitziehen und sich nicht für Aufgaben begeistern können. Den größten Fehler, den du machen kannst, ist, zu versuchen ihn zu begeistern. Du bist kein Therapeut. Verweigerer, die schon lange in dieser Rolle gefangen sind, sind hoffnungslos. Grenze dich stattdessen ab und teile Aufgaben unter euch mit eindeutigen Verantwortlichkeiten. Wenn er seine Aufgabe nicht erledigt, liegt der Ball klar bei ihm und du wirst nicht mit hineingezogen. Versuche so wenig Aufgaben wie möglich gemeinsam mit ihm zugeteilt zu bekommen. 

Lösungseffekt: Entweder er erkennt, dass er Aufgaben erledigen muss, um nicht länger zur Zielscheibe zu werden oder er erkennt es nicht und wird viele Chef-Gespräche habe. Beides ist kein Problem für dich.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0